Das ganz gewöhnliche Essen und Trinken ist ein ewiges Ärgernis für die Würde des Menschen, es erniedrigt uns zum Sklaven des Lebens. Wer »Nahrung« sagt, meint nicht bloß Speise und Trank, sondern ein todernstes Ereignis: wer lebt und gedeiht, hinterläßt häßliche Furchen die Spuren des Sterbens.

Billy , (*1932), Schweizer Aphoristiker, »Wir Kleindenker - Ein Plädoyer für die Einfalt und Vielfalt des Denkens«

heute empfohlen

Nougat Leichte Stör-Terrine mit Sauce Bearnaise und Sevruga-Kav Champignons auf schwäbische Art Nudelfleckchen mit Lauch und Möhren Buttermilchwaffeln Pesto alla genovese II Überbackenes Fladenbrot Risotto-Basisrezept Blätterteigstangerln Sashimi (Roher Fisch) I Lammkeule mit Rosmarin-Sosse




andasobar - mit allen sinnen genießen.
(CC) 2011-2015 by andaso.de.
Der Inhalt dieser Seite steht unter der Creative Commons Lizenz bereit.